Lucile DREIDEMY

Dozentin

Thèmes de recherche

- Politische, kulturelle und Wirtschaftsgeschichte Österreichs seit 1918 - Faschismus, Autoritarismus und Korporatismus im Europa des 20. Jahrhunderts - Diskursanalyse, Politischer Mythos, Biographieforschung,Gedächtnistheorien, Geschichtsschreibung und Geschichtspolitik

Activités / CV


Akademischer Werdegang
:
  • Juni 2008 Agrégation externe d’allemand.
  • 2007- 2010 Doktoratsstipendiatin der Universität Strasbourg. Mitglied des European Doctoral College, Strasbourg.
  • 2009-2012 Wissenschaftliche Assistentin, Institut für Zeitgeschichte, Universität Wien. Assoziiertes Mitglied des Initiativkollegs „Europäische historische Diktatur- und Transformationsforschung“ der Universität Wien.
  • Dez. 2012 Doktorat in Etudes Germaniques, Universität Strasbourg; Doktorat in Geschichte, Universität Wien (cotutelle). Die Dissertation wurde im März 2014 mit dem Theodor-Körner-Preis ausgezeichnet.
  • Jan.-Juni 2013 Postdoc-Stelle (Mellon Visiting Lecturer), History Department, University of Chicago, im Rahmen des Forschungsprojekts „Between Cosmopolitanism and Identity: Exploring the Regional, National and Supranational in Contemporary Europe“.
  • 2013-2014: ATER, Département d’Etudes Germaniques, Universität Strasbourg. Mitglied der Forschungsgruppe EA 1341 „Erinnerung und Grenzen“, Département d’Etudes Germaniques, Universität Strasbourg.
  • Seit Sept. 2014: MCF, Sektion für German Studies, Universität Toulouse II - Jean Jaurès

Verantwortungspositionen:

  • Redaktionsmitglied der Zeitschrift AUSTRIACA, cahiers universitaires d’information sur l’Autriche
  • Redaktionsmitglied der Zeitschrift Zeitgeschichte
  • Mitglied des auf Initiative der österreichischen Bundesministerien für Justiz und Forschung gegründeten Beirats für die Rehabilitierung der Opfer der österreichischen Diktatur 1933-1938.
  • Mitglied des Fachbereichsrats LEA


Publikationen - Auswahl:


Monographie

Der Dollfuß-Mythos. Eine Biographie des Posthumen, Vienne, Böhlau, 2014.

Herausgeberschaften
  • Lucile Dreidemy / Richard Hufschmied et al. (Hg.), Bananen, Cola, Zeitgeschichte. Oliver Rathkolb und das lange 20. Jahrhundert, Wien, Böhlau, 2015, 1208 S., 2 Bände.
  • Florian Wenninger / Lucile Dreidemy (Hg.), Das Dollfuß/Schuschnigg-Regime 1933–1938. Vermessung eines Forschungsfeldes, Wien, Böhlau, 2013, 640 S.

Artikel


  • « Ein Toter führt uns an. Führerkult in der österreichischen Diktatur », in : Heimo Halbrainer (Hg.), Aspekte des Austrofaschismus in der Steiermark, Graz, Clio 2014, S. 69-86.
  • «The long term impact of authoritarianism in post-dictatorial Europe. A transnational case study based upon the myth surrounding the Austian dictator Engelbert Dollfuß »,
    in : John Boyer (Hg.), EUtROPEs : The Paradox of European Empire, University of Chicago Press, 2014, S. 289-308.
  • « Die Staatsoperette. Satire als Geschichtspolitik », in : Emmanuel Béhague (Hg.), Images et discours de la nation. Arts et identité collective dans les pays de langue allemande depuis 1945, Revue d'Allemagne et des pays de langue allemande 45 (juillet-décembre 2013) 2, S. 265-283.
  • « Dollfuß – biografisch. Eine Längsschnittanalyse des biografischen Diskurses über Engelbert Dollfuß », in : Ilse Reiter-Zatloukal / Christiane Rothländer (u.a.) (Hg.), Österreich 1933–1938. Interdisziplinäre Annäherungen an das Dollfuß-/Schuschnigg-Regime, Wien, Böhlau, 2012, S. 230-244.

Lebenslauf und Publikationsliste